Trotz Corona Virus werden alle Bestellungen fristgerecht bearbeitet und versandt.
Die neuen Herbsttrends 2013 für den Mann

Die neuen Herbsttrends 2013 für den Mann

19. September 2013


Inhalt

1. Der Bergsteiger-Look: Der natürlichste Trend des Modeherbstes 2013
2. Blau machen: Dunkelblau ist das neue Schwarz
3. Männermode zeigt im Winter 2013/14 Struktur
4. Zurück in die Fünfziger Jahre


Das trägt Mann im Herbst und Winter

Plötzlich ist er da, der Herbst und wir sind mittendrin in den ersten Herbststürmen, bunten Blättern und nebligen Tagen. Das ging schneller als erwartet und so kramen wir jetzt hastig im Kleiderschrank, um uns dafür zu rüsten. Und, da wir uns schon sehr ausgiebig den Trends der Damenwelt gewidmet haben, ist es nun an der Zeit, auch an die Männer zu denken. Schließich sollen sie uns in nichts nachstehen. ;) Hier erfahrt ihr nun kurz und bündig, was der Mann im kommenden Herbst und Winter so trägt, welche Materialien und Farben angesagt sind. Und, wie man die neuen Trendteile kombiniert. Fertig? Los geht’s!

1. Der Bergsteiger-Look: Der natürlichste Trend des Herbstes 2013

Was liegt denn bitte auch näher, als sich im Herbst und Winter dem Klima und seiner Umgebung anzupassen, in dem man sich warm einpackt? Genau, nichts! Kein Wunder also, dass dieser Trend sicher einer der Favoriten des Jahres wird. Wenn es draußen wieder kühl und unbeständig ist, dann darf sich der Mann wieder in Karohemd und warme Daunenweste schmeißen und hinaus in die Natur stapfen. Oder eben auch nur nach unten, um uns frische Brötchen zu besorgen oder sich auf den Weg zu Arbeit zu machen. Glücklich, wer da noch eine Daunenweste – den Trend der vergangenen Jahre – im Kleiderschrank hat. Und wer noch keine besitzt, sollte sich spätestens jetzt eine zulegen. Wetterfeste Schnürstiefel nicht vergessen, die passen jetzt zu beinahe jedem Outfit.

Übrigens sehen die Designer den Bergsteiger-Look nicht nur als raues Outdoor-Outfit. Als sie ihre Kollektionen auf den Laufstegen der Modemetropolen präsentierten, waren die Models universell gerüstet. Sie wirkten wie James Bond, der sich ohne Mühe von einem wilden Trip durch die unberechenbare Natur zu einem eleganten Gala-Dinner begeben kann. Zumindest, wenn man nach ihren Outfits urteilte. Unter groben Mützen, dick gepolsterten Daunenwesten und Rucksäcken kam nicht selten ein edler Nadelsteifen-Anzug zum Vorschein. Klassische Eleganz auf eine völlig neue Weise interpretiert. Nachmachen ausdrücklich erwünscht!

2. Blau machen: Dunkelblau ist das neue Schwarz

Ganz egal, welchen Trend man sich ansieht, eines haben sie alle gemeinsam: Dunkelblau. Fast jede Kollektion setzt auf Dunkelblau als Farbe für den Herbst und Winter 2013/14. Nach einem eher bunten Jahresstart bringt diese Farbe nun ein wenig Beruhigung in die Männermode. Und gleichzeitig ist sie doch ein Multitalent. Sie brilliert bei Outfits im Freizeit- als auch im Business-Bereich. Erweist sich als toller Komi-Partner zum (ebenfalls gerade aktuellen) Bordeaux-Rot, Schwarz, Dunkelbraun aber auch zu Grau. Wer also noch nicht weiß, welche Farbe er neben dem ewig aktuellen Schwarz jetzt tragen sollte, der weiß nun Bescheid.

3. Männermode zeigt im Winter 2013/14 Struktur

Vorbei die Zeiten, in denen alles glatt gebügelt sein musste. Und das könnt ihr wortwörtlich verstehen. Neben dem Trend zu mehr Natürlichkeit im Aussehen und in der Mode, heißt es für den Mann von heute auch Struktur zeigen. Super, dass viele Designer nun bei ihren Kollektionen genau drauf setzen. Sicherlich sind die Strukturen und Muster nicht neu. Doch im Herbst 2013 werden sie nicht mehr nur aufgedruckt, sondern direkt in das Material und Gewebe eingebracht. Geprägte Musterungen erzeigen einen sehr schönen Effekt, wirken dreidimensional und edel. Und haben eben nebenbei noch den angesprochen Vorteil, nicht mehr glatt gebügelt zu sein. Ganz gewollt.

4. Zurück in die Fünfziger Jahre

Bei allen Blicken voraus, gibt es in der Saison 2013/14 auch wieder einmal einen Blick zurück. Einen Blick, der etwas Bewährtes zurückholen möchte und es mit neuen Erinnerungen verknüpfen will. Und das geschieht jetzt, indem sich Männer im Stil der 1950er Jahre kleiden sollen. Und an diesem „neuen“ Trend scheint etwas zu sein, dass ihn immer wieder zurückkehren lässt. Schließlich erleben die Fünfziger in einer schönen Regelmäßigkeit ihr Comeback. Manch einer sieht diesen Trend sogar als Lebenseinstellung. Was also ist dran an den Fünfzigern, dass sie auch in diesem Herbst zurückkehren lässt?

Vielleicht sind es die Musterungen? Denn sie steigen ein ins aktuelle Trend-Design „Karo“ und finden sich hier vor allem auf den schmal geschnittenen Mänteln und auf klassischen Schals. Oder die Bundfaltenhosen und groben Nerd-Schuhe,  die hier viel lockerer wirken, weil sie mit einem Hemd kombiniert werden, dass lässig über den Bund hinaus hängt? Oder einfach nur, weil uns der Look gefällt. Denn, wie heißt es oft: Früher war einfach alles besser.

Welcher Herbst- und Wintertrend gefällt euch persönlich am besten? Oder sprechen euch die aktuellen Vorschläge und Entwürfe der Designer gar nicht an, entwickelt ihr lieber eigene Trends? Hinterlasst uns doch einen Kommentar und zeigt uns, was bei euch zurzeit nicht im Kleiderschrank fehlen darf.

Kommentiere diesen Artikel