Trotz Corona Virus werden alle Bestellungen fristgerecht bearbeitet und versandt.
Schmuck zur Hochzeit - Schmuck für die Braut

Schmuck zur Hochzeit - Schmuck für die Braut

10. Juni 2014


Inhalt

1. Schmuck für die Braut
2. Die Do's beim Brautschmuck
3. Die Dont's beim Brautschmuck
4. Schmuckgeschenke für die Braut


Schmuck für die Braut: Die Do's und Dont's

Bei euch läuten sie bald, die Hochzeitsglocken? Dann herzlichen Glückwunsch! Jetzt, wo der große Tag nicht mehr weit ist, habt ihr sicher die wichtigsten Fragen geklärt. Jetzt geht es an den Feinschliff und allmählich tauchen plötzlich noch ganz andere Fragen auf. Wenn die Frage nach dem Brautkleid geklärt ist, bleibt die Sache mit dem Schmuck. Welchen Schmuck trägt man zur Hochzeit? Was sollten Braut, Bräutigam und Gäste beachten? Fragen über Fragen, die da plötzlich wieder auftauchen. Doch, das alles ist gar kein Problem. Ja, wirklich! Lest einfach weiter und ihr erhaltet einen kurzen Überblick, welcher Schmuck zur Hochzeit angebracht ist. Denn mit dem heutigen Blogpost startet hier auf schmuckladen.de eine dreiteilige Reihe, in der wir euch einen kurzen Überblick geben, welchen Schmuck man zu einer Hochzeit trägt. Heute starten wir mit dem Schmuck für die Braut. Die nächsten beiden Blogposts geben euch dann Tipps, was Bräutigam und Gäste zur Hochzeit tragen.

Schmuck

1 Perlenketten online kaufen I 2 Perlenohrringe online kaufen I 3 Armbänder online kaufen

1. Schmuck für die Braut

Beginnen wir mit der wichtigsten Frau des Tages: Der Braut. An ihrem Hochzeitstag dreht sich alles um sie. Sie möchte die schönste und glücklichste Frau des Tages sein. Schließlich ist es ihr großer Tag. Ganz genau das sollte auch ihr Schmuck symbolisieren.

2. Die Do's beim Brautschmuck

Die Braut darf grundsätzlich jeden Schmuck tragen, der ihr gefällt. ;) Viele Bräute achten allerdings ganz genau darauf, dass Schmuck und Brautkleid harmonieren. Besonders schön kommt es, wenn Brautkleid und Schmuck in ähnlichen Farben gehalten sind. Wärmere Farbtöne, wie Elfenbein und Gold, passen perfekt zueinander. Ist das Kleid in reinem Weiß gehalten, bietet sich Silber an, ist aber kein Muss. Denn Gold erlebt gerade ein Revival, besonders Roségold. Und gerade Goldschmuck wird zu solchen Anlässen, wie es Hochzeiten nun einmal sind, gern weitergegeben. Getreu dem Motto: Etwas Geliehenes, etwas Altes und Blaues. Der geschenkte Familienschmuck steht zugleich für den Übergang in ein neues Leben. Das bedeutet aber nicht, dass die Braut solchen Schmuck auch zwangsläufig tragen muss. Seid so ehrlich und sprecht es an, wenn euch dieser Schmuck absolut nicht zusagt.

Ansonsten kann sich eure Lieblingsfarbe auch im Brautschmuck wiederfinden. Radiant Orchid ist die Farbe des Jahres. Dieser auffällige Pinkton sieht wunderschön aus, wenn er als Schmuckstein in Colliers und Armbändern vorkommt. Womit wir auch schon beim nächsten Thema wären. Colliers sind ein beliebtes Schmuckstück zur Hochzeit. Collier und Ohrschmuck sollten immer gut aufeinander abgestimmt sein. Besonders beliebt sind Perlen- oder Diamanten-Ohrstecker. Die sind wirkliche Variationskünstler und passen zu jedem anderen Schmuckstück. Selbst zum Diadem, das in letzter Zeit wieder zunehmender Beliebtheit erfreut.

Haarschmuck spielt für immer mehr Bräute eine wichtige Rolle. Es zählt nicht mehr nur, dass die Haare wunderschön hochgesteckt wurden. Ganz im Gegenteil, viele Frauen möchten ihr Haar zum Ja-Wort offen tragen. Ein Diadem verlangt eine akkurate Frisur, egal, ob offen oder hochgesteckt. Wer es etwas lockerer möchte, der wird sicher beim romantischen Blumenschmuck fündig. Dabei werden echte oder künstliche Blüten ins Haar gesteckt. Ein großer Trend in diesem Jahr sind Gänseblümchen und kleine Rosenblüten. Eine Alternative wären noch Blumenkränze. Die könnt ihr bereits fertig geflochten kaufen. Und qualitativ hochwertigen Blumenkränzen wird man es auch nicht ansehen, wenn darin künstliche Blüten eingearbeitet wurden.

3. Die Dont's beim Brautschmuck

Natürlich sollte die Braut allein bestimmen, welchen Schmuck sie zur Hochzeit trägt. Wenn sie sich mit dem Schmuck wohl fühlt, dann hat sie die beste Wahl getroffen. Doch es gibt ein paar Stilregeln, die ihr die Wahl des passenden Schmucks erleichtern können und ihren Auftritt noch verschönern. Und die sind eben mit einigen wenigen Dont's verbunden.

Zuerst einmal, sollte es die Braut nicht übertreiben. Welche Braut möchte schon wie ein Papagei herumlaufen? In unseren Breitengraden werden das nicht viele sein. Stimmt also den Schmuck untereinander ab. Und tragt nicht zu viel schillernden Schmuck zur Hochzeit. Kleines Beispiel: Ausladendes Collier, opulente Ohrhänger, Armbänder an beiden Händen und dazu noch ein Diadem? Ein bisschen zu viel, oder?

Dazu ist es noch allgemein üblich, dass die Braut keinen weiteren Ring, als ihren Ehering zur Hochzeit trägt. Schließlich soll alle Aufmerksamkeit auf dem Ehering liegen. Einzige Ausnahme: der Verlobungsring. Den darf sie natürlich anbehalten und mit dem Ja-Wort nun als Vorsteckring tragen.

Zusätzlich solltet ihr auf eure Armbanduhr verzichten. Denn die würde auf Garantie den wundervollen Look zerstören, den ihr mühevoll kreiert habt. Und so ganz unter uns, die Braut hat doch sowieso den gesamten Tag schon minütlich im Kopf gespeichert. Eine Armbanduhr braucht sie da nicht noch.

Generell ist gegen Modeschmuck nichts einzuwenden. Doch zur Hochzeit darf es schon etwas hochwertiger zugehen. Das schließt Modeschmuck nicht aus, er sollte aber von guter Qualität sein. Neben dem Aussehen generell spricht auch noch ein anderer, guter Grund dafür: Sehr günstiger Modeschmuck kann ein heißen Tagen Abdrücke und Verfärbungen hinterlassen. Ein unschönes Detail, auf das jede Braut am schönsten Tag ihres Lebens gut verzichten kann.

4. Schmuckgeschenke für die Braut

Zum Schluss gibt es von mir noch ein paar Empfehlungen, welcher Schmuck zur Hochzeit verschenkt werden könnte. Der Bräutigam, aber auch jeder andere Hochzeitsgast, kann der Braut am Hochzeitstag mit Schmuck eine zusätzliche Freude bereiten. Beliebtes Geschenk sind Ohrstecker mit Perlen oder auch ein Armband, das die Braut gleich zur Zeremonie (oder zur Party danach) tragen kann. Wenn Braut und Bräutigam am Hochzeitstag in einen neues Lebensabschnitt starten, kann ein Bettelarmband diesen großen Schritt symbolisch unterstützen. So kann es mit jedem Jahrestag bzw. zu besonderen Anlässen mit neuen Charms erweitert werden.

Ganz gleich, welchen Schmuck ihr auch zur Hochzeit tragen werdet, ich wünsche euch einen wunderschönen Hochzeitstag!

Susann

Kommentiere diesen Artikel