Trotz Corona Virus werden alle Bestellungen fristgerecht bearbeitet und versandt.
Schmuckratgeber: Tipps zum Kauf von Eheringen

Schmuckratgeber: Tipps zum Kauf von Eheringen

02. November 2014


Inhalt

1. Der Stil des Eherings
2. Das Material der Eheringe
3. Die Fassung bei Eheringen
4. Der Tragekomfort bei Eheringen
5. Die Gravur von Eheringen


Eheringe

Darauf muss man beim Kauf von Eheringen achten

Heute kann man ja so ziemlich alles im Internet kaufen. Man braucht nicht mehr vor die Tür zu gehen und hat mit einem Mausklick ein Haus, mehrere Outfits, die nächste Urlaubsreise und eben auch all das gekauft, was zu einer Hochzeit dazu gehört. Manche kaufen sich da sogar den entsprechenden Partner zum Heiraten. Aber gut, das ist schon wieder ein anderes Thema. ;) Ihr könnt also auch eure Eheringe online kaufen. Wir von schmuckladen.de haben da ja auch eine schöne Auswahl im Programm. Und zusätzlich wollen wir euch unter die Arme greifen und zeigen euch daher, worauf ihr beim Online-Kauf von Eheringen achten solltet.

Eheringe

1. Der Stil des Eherings

Der persönliche Geschmack ist das, was an erster Stelle stehen sollte. Denn selbst dann, wenn das Material allerbester Qualität entspricht und das Design höchste Ansprüche erfüllt – wenn der Ring letztendlich nicht gefällt, zählt das alles nicht. Es ist also gut, wenn ihr euch schon zuvor ein wenig umseht. Gibt es Materialien, die ihr bevorzugt? Was mögt ihr bisher so in Sachen Schmuck? Notiert es euch vorher. Mein Tipp: Pinterest eignet sich gut, um schon mal eine kleine Sammlung anzulegen. ;) Natürlich sehen Eheringe, die im gleichen Design gehalten wurden, besonders schön aus. Aber es ist keineswegs ein Muss.
Wollt ihr Eheringe mit Edelsteinen oder soll es lieber ganz schlicht sein? Soll der Ehering eine glatte oder mattierte Oberfläche besitzen? Oder bevorzugt ihr vielleicht sogar ein Muster, das in eure Eheringe eingearbeitet wurde?

2. Das Material der Eheringe

Eheringe werden ja bekanntlich sehr oft getragen. Manche Frauen nehmen den selbst beim Schlafen nicht ab. Das Material sollte das natürlich mitmachen. Nehmen wir zum Beispiel mal Gold. Das ist ein relativ weiches Material. Die Legierung sorgt dafür, dass der Ring stabiler wird und sich nicht so leicht verformt. Bevorzugt werden hier Eheringe mit einer 333er bis 750er Legierung. Die Legierung ist dann auch für verschiedene Goldtöne verantwortlich. Wenn ihr eine Nickelallergie habt, solltet ihr darauf achten, dass der Ehering auch kein Nickel enthält.
Zudem lässt sich nicht jedes Material nachträglich noch anpassen. Eheringe aus Gold können später meist noch einmal umgearbeitet werden, um die Größe anzupassen oder einen neuen Edelstein einzusetzen.

3. Die Fassung bei Eheringen

Bleibt nun noch die Frage der Fassung. Die kommt natürlich nur auf, wenn ihr euch für einen Ehering mit Edelstein entscheidet. Meist wünschen sich Frauen einen Ehering mit Steinbesatz. Edelsteine, die direkt in den Ring eingelassen sind, sind meist vorteilhafter. Denn dabei steht der Stein kaum oder auch gar nicht hervor. Man kann also nicht hängen bleiben und die Gefahr, dass der Stein Kratzer usw. bekommt, ist wesentlich geringer. Die andere Variante wäre dann eine Zargenfassung, so wie man sie gerade auch von Verlobungsringen kennt. Hier steht der Stein deutlich hervor. Ihr solltet dabei ab und an nachprüfen, ob der Edelstein noch fest in der Fassung sitzt. Ein Juwelier vor Ort kann lockere Steine auch wieder befestigen.

4. Der Tragekomfort bei Eheringen

Den Tragekomfort bei Eheringen solltet ihr nicht unterschätzen, schließlich tragt ihr diesen Ring nun jeden Tag. Eheringe können sich schon in ihrer Form unterscheiden. Sie können ein ovales, halbrundes oder ein flaches Profil besitzen. Darüber hinaus weisen sie auch eine unterschiedliche Stärke und Breite auf. Das alles beeinflusst auch das Gesamtgewicht des Eheringes. Und ja, auch die Fassung eines Eheringes kann entscheidend sein. Rutscht ein Ring mit einer Zargenfassung, dann kann diese schon mal gegen die anderen Finger drücken. Denn unsere Finger sind nicht immer gleich dick, gerade am Morgen sind die Finger meist ein wenig schmaler als am Abend. Wählt den Ring daher nicht zu eng, ihr sollt ihn schließlich auch wieder runter bekommen. Wie ihr eure Ringgröße ermittelt, zeigen wir euch übrigens hier..

5. Die Gravur von Eheringen

Die Gravur ist ein sehr beliebtes Mittel, um Eheringen eine persönliche Note zu verleihen. So eine Gravur verbindet und kann eine kleine Liebesbotschaft enthalten oder einen Code, den nur das Paar selbst versteht. Die beliebteste Gravur ist zweifelsohne die, bei der das Datum der Hochzeit und die Initialen eingraviert werden. Möchtet ihr eine Gravur in eure Eheringe, dann achtet darauf, dass der Ring breit genug dafür ist und sich das Material auch dafür anbietet. Es gibt bestimmte Designs, die schließen eine Gravur aus. Im Regelfall ist es aber meist schon angegeben, ob und wie eine Gravur möglich ist. Ansonsten hilft eine kurze Nachfrage beim Händler.

Wie solltet euer idealer Ehering aussehen? Sollte er eine bestimmte Farbe oder Form haben? Eher schlicht oder doch etwas glamouröser?

Susann

Kommentiere diesen Artikel