Der Bräutigam


Inhalt

1. Anzug für den Bräutigam
2. Hemd für den Bräutigam
3. Krawatte/Fliege für den Bräutigam
4. Schuhe für den Bräutigam
5. Accessoires für den Bräutigam
6. Trauzeuge für den Bräutigam


Checkliste

Der Bräutigam

1. Anzug für den Bräutigam

Genauso wie die Braut sich für diesen ganz besonderen Tag hübsch macht, so macht sich auch der Mann schick. Natürlich muss es ein schicker Anzug sein - zumindest für die meisten Männer. Doch wie findet man den idealen Anzug, der die Vorzüge unterstreicht und perfekt passt? Welche verschiedenen Modelle gibt es, und kann die jeder tragen? Wie Sie sehen, hat auch der Mann die Qual der Wahl. Bei den Anzügen gibt es 4 Modelle, die man(n) zur Hochzeit tragen kann. Der am häufigsten gewählte Anzug ist der klassische Anzug. Dieser ist meist in gedeckten Farben gehalten, wie zum Beispiel schwarz, dunkelblau oder dunkelgrau. Dazu trägt man(n) ein weißes Hemd und eine zum Anzug farblich passende Weste. Eine Krawatte oder Fliege gehört natürlich auch dazu, genauso wie ein Einstecktuch, das zum Hemd passend aus der Brusttasche ragt. Edle Manschettenknöpfe runden das Gesamtbild ab. Trägt der Mann dann noch edle Schuhe, ist sein Outfit perfekt. Aktuelle Trends gehen aber auch zu modisch gewagteren Farben oder Anzüge in sanfteren Farben. Der sogenannte Cut-Anzug ist etwas ganz Edles. Ein Jackett, das einem Gehrock ähnelt, wird zu einer breiten Krawatte kombiniert. Ein extravaganter Zylinder kann, muss aber nicht dazu kombiniert werden. Ein Frack kann natürlich auch getragen werden. Das Jackett ist dabei hinten länger als vorn und speziell geformt. Zu guter Letzt kann auch ein Smoking getragen werden. Dieser zeichnet sich durch den sogenannten Kummerbund aus - ein breites Band, das um den Bauch gebunden wird und die gleiche Farbe hat wie das Jackett und die Hose. Beachtet werden sollte aber, dass sowohl der Cut-Anzug als auch der Smoking und Frack eigentlich eher zur Abendgarderobe gehören und deshalb sehr extravagant wirken.

2. Hemd für den Bräutigam

Zum perfekten Anzug gehört natürlich ein Hemd. Aber auch hier gibt es Einiges zu beachten, zum Beispiel der Schnitt. Hierbei gibt es drei Modelle. Sind Sie sehr schlank, dann eignet sich ein Slim-Fit-Hemd am besten, da es schmaler geschnitten ist durch Abnäher an der Taille und meist auch etwas kürzer ist als ein normales Hemd. Sind Sie etwas größer, ist ein Custom-Fit-Hemd ideal, da es meist länger ist und keine Abnäher hat. Mögen Sie es lieber leger, dann greifen Sie zu einem Regular-Fit-Hemd, das auf dem Rücken zwei Abnäher hat und meist länger geschnitten ist. Nun wissen Sie, welches Hemd für Sie persönlich am besten ist. Aber welche Größe brauchen Sie, damit das Hemd perfekt passt? Üblicherweise werden die Größen für Hemden mit der Kragenweite angegeben. Diese wird unterhalb des Kehlkopfs gemessen. Daraus ergeben sich folgende Größen: Größe S: 37-38 cm, Größe M: 39-40 cm, Größe L: 41-42 cm, Größe XL: 43-44 cm. Oft wird auch der Brustumfang gemessen. Bei Größe S beträgt dieser 114 cm, bei Größe M 122 cm, bei Größe L 128 cm und bei Größe XL 136 cm. Am Besten nehmen Sie einfach mal Maß, dann ist die Suche nach dem perfekten Hemd nur noch halb so schwer. Beachten Sie auch die verschiedenen Kragenarten, die im Fachgeschäft angeboten werden. Der sogenannte Kläppchen-Kragen ist ein stehender Kragen, der sehr gut zur Krawatte und Fliege passt. Der Tab-Kragen hat Laschen unterhalb des Kragens. Der Kent-Kragen hat Spitzen, die auf dem Hemd aufliegen. Der Hai-Kragen hat Spitzen, die weit nach außen zeigen.

3. Krawatte/Fliege für den Bräutigam

Zu einem Anzug gehört natürlich auch eine Krawatte oder Fliege. Doch was ist besser für diesen Anlass? Die meisten zukünftigen Ehemänner wählen sicher eine Krawatte, da diese am klassischsten ist und zu allen Farben und Formen passt. Doch das Tragen einer Krawatte bringt auch manchmal Probleme mit sich, wenn man nicht weiß, wie diese richtig zu binden ist. Am häufigsten wird sicher der einfache Krawattenknoten gewählt, den jeder kennt. Aber manchmal soll es auch etwas extravaganter sein. Da eignet sich zum Beispiel der doppelte Knoten oder auch Prince-Albert-Knoten, welcher eine Steigerung zum einfachen Knoten ist. Das schmale Ende der Krawatte wird dabei einfach zwei Mal um das dickere Ende gewickelt, wodurch der Knoten voluminöser erscheint. Der Kent-Knoten ist besonders für große Männer, denen eine Krawatte manchmal zu kurz ist, geeignet. Er hat die wenigsten Umschlingungen. Der Windsor-Knoten ist voluminös, entweder mehr wenn es ein doppelter ist, oder weniger, wenn es ein einfacher ist. Der Shelby-Knoten ähnelt dem Windsor und ist besonders für kürzere Krawatten geeignet, erfordert aber etwas Fingerspitzengefühl beim Binden. Bevorzugen Sie jedoch eine Fliege, die Ihnen das gewisse Etwas verleiht, haben sie sicher weniger Arbeit beim anlegen. Da die Fliege aber manchmal an einen Kellner erinnert, wird sie oft vernachlässigt. Ein sogenanntes Plastron ist eine breitere Krawatte, die sehr ausgefallen ist und den Träger individuell macht.

4.Schuhe für den Bräutigam

Ein Outfit ist nur komplett mit den richtigen Schuhen - das wissen nicht nur die Frauen. Doch schöne Schuhe für die Hochzeit zu finden, ist gar nicht so einfach. Denn edel sollten sie sein, das Outfit abrunden, aber nicht den Träger „verkleiden“. Während es für Frauen tausend Möglichkeiten gibt, wählen Männer meist traditionell schlichte schwarze Schuhe. Leder ist hier das bevorzugte Material, sollen die Schuhe doch elegant und nicht billig wirken. Aber auch Lackschuhe können das Outfit des Bräutigams abrunden, besonders wenn dieser einen extravaganten Frack oder Smoking trägt. Dann dürfen auch die Schuhe etwas auffälliger sein, oder müssen es sogar, um im Outfit nicht unter zu gehen. Beachtet werden sollte auch, den Schuh farblich auf den Look abzustimmen. Denn tragen Sie einen hellen Anzug, sehen schwarze Schuhe natürlich unpassend aus. Bei den Schuhen, ähnlich wie bei den Krawatten oder Anzügen, gibt es natürlich auch verschiedene Modelle. Der sogenannte Oxford-Schuh ist der klassischste Schuh für den Mann. Er verfügt über eine gerade Kappe und wird geschlossen geschnürt. Dieses Modell ist am zeitlosesten. Der Brogue-Schuh ist etwas ausgefallener, da er mit einer Lochmusterung verziert ist. Einen dunkleren Anzug hebt er besonders hervor. Nebenbei sollte man auch nicht die Wahl der Socken vernachlässigen. Was gar nicht zu diesem eleganten Outfit passt, sind Tennissocken oder welche mit lustigen Tiermotiven, die zwar für einen Gag sorgen, aber das Outfit so zerstören können. Ist Ihr Anzug in dunklen Tönen gehalten, sind schwarze Baumwollsocken die beste Wahl. Wie auch die Schuhe sollten Sie die Socken der Farbe Ihres Anzuges oder Smokings anpassen.

5.Accessoires für den Bräutigam

Nicht nur die Braut kann sich mit Accessoires schmücken, auch der Bräutigam kann durchaus kleine feine Schmuckstücke tragen. Am häufigsten und beliebtesten sind Einstecktücher, die ein kleines Stück aus der Brusttasche des Jacketts herausschauen. Traditionell werden diese in einer Kontrastfarbe gewählt, am besten passend zum Hemd, um sich vom Jackett farblich abzusetzen. Damit schmückt sich der Bräutigam in einer dezenten Art und Weise. Was vielleicht eher den Damen überlassen ist, aber sich bei Herren immer größerer Beliebtheit erfreut, sind Ansteckblumen, auch Corsage genannt. Wählt man diese Blumen passend zum Strauß der Braut, entsteht ein schönes harmonisches Bild. Die Corsage ist ein kleines Gesteck aus frischen Blumen, das am Kragen des Sakkos oder Jacketts angesteckt wird. Für viele ein Accessoire nicht nur zur Hochzeit sind Manschettenknöpfe. Aus edlen Materialien wie Gold oder Platin verschönert dieser Schmuck jedes Outfit. Die Manschettenknöpfe befinden sich am Hemdsärmel, um diesen zu schließen. Das Material sollte aber passend zum Material der Eheringe gewählt werden, ansonsten wirkt das Gesamtbild etwas chaotisch. Trägt der Mann eine Krawatte, kann er eine Krawattennadel oder –klammer tragen, die an der Krawatte angebracht wird, um diese zusammenzuhalten oder am Hemd zu befestigen. Die Nadeln haben sich als Schmuckstück etabliert und dienen nicht mehr nur dem praktischen Zweck. Auch hier sollte das Material zum Rest passen. Ein Gürtel kann auch als Accessoire dienen. Dieser sollte aber wieder zum Rest des Outfits passen und dem jeweiligen Stil der Hochzeit entsprechen.

6.Trauzeuge für den Bräutigam

Der Trauzeuge steht dem Bräutigam vor und während der Hochzeit mit Rat und Tat zur Seite. Er ist das Äquivalent zur Brautjungfer, die der zukünftigen Braut Unterstützung anbietet. Er ist bei der Trauung mit anwesend. Bei einer kirchlichen Trauung steht er meist an der Seite des Bräutigams in etwas Entfernung. Bei der standesamtlichen Hochzeit sitzt er in der ersten Reihe oder steht da, wo es der Bräutigam vorzieht. Brautjungfern und Trauzeugen arbeiten Hand in Hand, wenn es um die Betreuung der Gäste geht. Das Programm der Hochzeit wird von ihnen mit organisiert und der Ablauf sichergestellt. Bei Hochzeitsspielen fungieren sie als Spielleiter oder Initiatoren. Der ernannte Trauzeuge hat einige Aufgaben, die er vor und während der Hochzeit zu erledigen hat. Vor der Hochzeit kümmert er sich darum, die Location, die sich das Brautpaar ausgesucht hat, zu organisieren. Dabei sollte er besonderes Augenmerk auf das Catering und die Sitz- beziehungsweise Tischordnung legen sowie die Gästeliste betreuen. Die musikalische Unterhaltung ist seine Aufgabe, genauso wie die Organisation eines Fotografen, der sowohl das junge Brautpaar als auch die Gäste ins rechte Licht setzt. Und ganz wichtig: er ist es, der den Junggesellenabschied ausrichtet. Wie Sie sehen, ist die richtige Wahl des Trauzeugen entscheidend für einen geregelten Ablauf Ihrer Hochzeit.