Trotz Corona Virus werden alle Bestellungen fristgerecht bearbeitet und versandt.

Die Hochzeitsfeier


Inhalt

1. Dekoration
2. Musik
3. Sektempfang
4. Hochzeitsessen
5. Catering
6. Hochzeitswalzer
7. DJ
8. Hochzeitstorte
9. Unterhaltung
10. Hochzeitsspiele


Nach der Trauung: die Hochzeitsfeier

1. Dekoration

Der große Tag ist gekommen, Sie haben geheiratet und wollen jetzt mit Ihren Familien und Freunden feiern. Die Location ist ausgesucht, aber die Dekoration der Tische und des Raumes generell sind jetzt besonders wichtig. Denn wer möchte schon in einem Saal feiern, der kalt und wenig einladend wirkt? Wenn man an Hochzeitsdekoration denkt, fallen einem sicherlich zuerst Blumen ein. Und bei Hochzeiten wirken diese auch besonders passend. Wenn man sie dann noch passend zum Brautstrauß und den Ansteckblumen des Bräutigams wählt, ist das Gesamtbild perfekt. Doch wie sollen die Blumen arrangiert werden? Man kann sie in schönen Vasen dekorieren, die auf den Tischen platziert werden. Gestecke sind bei Hochzeiten besonders von Vorteil, da sie, wenn sie versehentlich umgestoßen werden sollten, kein Wasser verschütten und die Blumen nicht herausfallen. Um einen Tische zu dekorieren, kann man auch edle Läufer oder Bänder verwenden. Dabei sollte eine Farbe überwiegen, sonst wird es zu bunt und das harmonische Bild wird zerstört. Am Besten nimmt man eine Farbe, die sich in den Blumen widerspiegelt.

2. Musik

Um eine Hochzeit gebührend zu feiern, darf Musik natürlich nicht fehlen. Aber oft ist es gar nicht so einfach, das Passende zu finden. Denn oft sind die Gäste unterschiedlich alt und dementsprechend ist auch der Musikgeschmack unterschiedlich. Versuchen Sie also herauszufinden, was den Geschmack aller treffen könnte. Natürlich kann man es nicht jedem recht machen und Sie sollten sich auch im Klaren sein, dass es Ihre Feier ist. Deshalb im Zweifelsfall etwas wählen, dass Ihnen, dem Brautpaar, gefällt. Denn was soll denn eine Hochzeitsfeier, bei der eine Gruppe spielt, die zwar den Brauteltern gefällt, aber dem jungen Ehepaar nicht? Am wichtigsten ist jedoch, dass die Musik tanzbar ist und die Gäste und Sie animiert, den ganzen Abend Spaß zu haben. Sollten Sie es vorziehen, jemand Professionelles zu engagieren, machen Sie sich am besten vorher ein Bild von der Qualität der Gruppe oder des Djs. Natürlich können Sie auch den einfachen und billigen Weg wählen und einen Laptop an die Musikanlage anschließen und dort Ihre Playlist abspielen. Aber schöner ist es natürlich wenn sich direkt jemand darum kümmert. Vergessen werden sollte auch nicht der Tanz des Brautpaares, zu dem sich am besten der Wiener Walzer eignet. Das setzt natürlich voraus, dass beide den Walzer tanzen können. Bieten Sie abwechslungsreiche Musik, mal schneller und mal langsamer. Und wichtig ist es auch, die Musik nicht ohrenbetäubend laut zu drehen, denn Ihre Gäste wollen sich ja auch unterhalten können.

3. Sektempfang

Zu einer perfekten Hochzeit gehört auch der Sektempfang. Wie der Name schon sagt, empfängt man damit die Gäste - das heißt, der Sektempfang wird eigentlich vor der Trauung im Standesamt oder der Kirche vollzogen. Heutzutage wird das aber nicht gern gesehen, deshalb verschiebt man den Sektempfang am Besten auf den Beginn der eigentlichen Hochzeitsfeier in der Hochzeitslocation. Das ist sowieso ein guter Zeitpunkt, da dann alle Anspannung abfällt und man ausgelassen feiern kann. Je nach vorhandenem Budget kann man sich traditionell für Sekt entscheiden, oder aber auch für Champagner, wenn es etwas exklusiver sein soll. Oft hat man auch Gäste, die nach der Feier noch Auto fahren müssen. Da ist es ratsam, nicht-alkoholische Getränke als Ersatz für den Sekt anzubieten. Oftmals wird Orangensaft gereicht, der auch für die Kinder lecker ist. Denn die wollen ja wie die Großen auch mit anstoßen. Aktuell sind auch Cocktails Trend anstatt des Sektes. Vor allem jüngere Paare bieten oft solche Getränke an. Ihre Gäste freuen sich natürlich auch, wenn kleine Häppchen zum Getränk gereicht werden, da mit einer festen Grundalge Alkohol besser verarbeitet wird. Es reicht aber, nur kleine Aperitifs zu reichen, denn es folgt ja dann das eigentliche Festessen.

4. Hochzeitsessen

Das Hochzeitsessen ist natürlich eines der Highlights einer Hochzeitsfeier. Man möchte ja seinen Gästen etwas Leckers anbieten. Deshalb sollte man sich schon im Vorfeld überlegen, wie das Essen aussehen soll. Möchten Sie lieber ein Büfet, bei dem sich die Gäste auch noch zu späterer Stunde bedienen können? Oder bevorzugen Sie ein Mehr-Gänge-Menü, das Ihnen und Ihren Gästen serviert wird? Oder möchten Sie lieber etwas ganz anderes? Am besten richtet man sich beim Essen auch nach der Location. Feiert man in einem Restaurant, bieten sich natürlich ein Büfet oder komplettes Menü an. Das Gleiche gilt für eine Feier im Hotel, sofern dort ein Restaurant angeschlossen ist. Bei Feiern auf Burgen oder Schlössern oder im Freien kann man auch auf eine Catering-Firma zurückgreifen, am besten eine, die sich auf Hochzeitsfeiern spezialisiert hat. Man möchte seine Gäste ja angemessen verköstigen. Generell gilt, schon mal Probe gegessen zu haben, damit man weiß, wie die Qualität des angebotenen Essen sein wird. Das gereichte Essen richtet sich natürlich auch nach der Tageszeit. Findet die Hochzeitsfeier am Abend statt, bietet sich ein Büfet an. Findet die Feier schon mittags statt, greift man besser auf ein Menü a la carte zurück, bei dem den Gästen eine Vorspeise, der Hauptgang und ein Dessert serviert wird. Bitte denken Sie auch an Gäste, deren Glauben es verbietet, zum Beispiel Fleisch zu essen.

5. Catering

Manchmal entscheiden sich Brautpaare, auch bei sich zuhause zu feiern. Das ist dann optimal, wenn Sie über einen schönen großen Garten verfügen und Sie im Sommer heiraten, wenn das Wetter schön ist. Dann möchte man sich aber keine Gedanken um die Verpflegung der Gäste machen müssen. Dann bieten sich Partyservice-Firmen an, die sich um das Catering kümmern. Viele solcher Firmen haben spezielle Hochzeitsangebote, die nicht nur das Büfet beinhalten, sondern auch Servicekräfte stellen, die Ihnen vor Ort die Arbeit abnehmen und Ihre Gäste und Sie freundliche bewirten. Oftmals kümmern die sich auch gleich um die Dekoration. Das ist besonders praktisch, wenn man selbst nicht über die nötigen Requisiten wie Tische und Stühle verfügt oder mehr Gäste eingeladen sind. Aber es muss nicht immer ein Büfet sein, das der Partyservice anbietet. Auch ganze Menüs werden geliefert und nett arrangiert. Was natürlich auch ein großer Vorteil eines Partyservices ist, dass man hinterher nicht sich selbst um das Aufräumen kümmern muss, denn das erledigt der Partyservice und seine Mitarbeiter selbst. Wichtig ist auch, genau abzusprechen, wie viele Gäste erwartet werden und wie viele Menüs daraufhin benötigt werden. Denn man möchte ja nicht, dass die Hälfte übrig bleibt, aber auch nicht, dass das Essen zu wenig ist. Bitte denken Sie hier auch an die Kleinsten, die sich über spezielle Kindermenüs freuen, oder vegetarische oder gar vegane Kost.

6. Hochzeitswalzer

Geliebt und gefürchtet zugleich ist der erste Tanz des jungen Brautpaares. Da darf der Walzer, wahrscheinlich der klassischste aller Hochzeitstänze, nicht fehlen. Der Wiener Walzer ist hier der bevorzuget Tanz. Mag es das Brautpaar jedoch etwas langsamer, oder fürchtet es sich vor den schnellen Schritten des Wiener Walzers, kann auch der langsame Walzer gewählt werden. Ist das Brautpaar nicht gerade Wiener-Walzer-fest, ist es ratsam, einen Tanzkurs vor der Hochzeit zu besuchen und eventuelle Kenntnisse wieder aufzufrischen. Man will sich ja nicht vor seinen Gästen blamieren. Viele Tanzschulen bieten daher spezielle Tanzkurse für zukünftige Hochzeitspaare an, entsprechend den Vorkenntnissen zum Auffrischen oder für Anfänger von Anfang an. Will man Geld und Zeit sparen, kann man natürlich auch im Freundes- und Bekanntenkreis nachfragen, ob jemand über so viel Geschick verfügt und der Dame und dem Herren die wichtigsten Schritte zeigt. Das ist ideal, wenn man doch sehr gehemmt ist. Man sollte sich aber vorher nicht allzu viele Gedanken machen, denn keine Hochzeitsgesellschaft wird es dem Brautpaar übel nehmen, wenn der ein oder andere Schritt daneben geht. In erster Linie geht es doch um den Spaß am Tanzen. Hat das Paar den ersten Tanz hinter sich gebracht, sind die anderen Gäste aufgefordert, auch zu tanzen. Die Frage nach der passenden Musik stellt sich auch hier. Dabei ist es aber fast egal, ob man klassische oder moderne Musik nimmt, solange der Takt stimmt, zu dem man tanzen kann.

7. DJ

Hat sich das Brautpaar entschlossen, anstatt einer Band oder anderen musikalischen Unterhaltungen einen DJ zu engagieren, sollten einige Sachen beachtet werden. Mit den folgenden Tipps wird Ihr Fest ein voller Erfolg. Als Erstes sollte man sich überlegen, ob man einen Hobby-DJ oder einen professionellen DJ engagieren möchte. Beides hat seine Vor-und Nachteile. Hobby-DJs sind meist Verwandte oder Bekannte - das heißt, man hat weniger Stress mit der Organisation, und diese verlangen oft auch einen Freundschaftspreis. Man sollte den DJ aber nur engagieren, wenn man weiß, dass er gut ist und nicht nur, um ihm einen Gefallen zu tun. Denken Sie daran, es ist Ihre Feier. Profi-DJs sind meist kostspieliger, kennen sich aber oft schon mit dem Metier der Hochzeitsfeier aus. Sie wissen, wann es an der Zeit ist, etwas Langsameres zu spielen und wann mehr Pep in die Gesellschaft gebracht werden muss. Generell ist es möglich, und auch ratsam, dem DJ eine Playlist zu geben, auf der sich die Lieder befinden, die auf jeden Fall gespielt werden sollen. Es besteht auch immer die Möglichkeit, Wünsche zu äußern, denn der DJ kann direkt darauf reagieren. Viele DJs sind auch gleichzeitig Animateure und lockern die Stimmung auf, wenn diese etwas sinken sollte zu fortgeschrittener Stunde. Des Weiteren bringt ein DJ sein nötiges Equipment selbst mit, deshalb muss man sich nicht um eventuelle Anlagenprobleme kümmern.

8. Hochzeitstorte

Seien wir doch mal ehrlich: das Essen ist mit das Wichtigste bei einer Feier. Deshalb darf bei einer Hochzeitsfeier auf gar keinen Fall die Torte fehlen. Sie ist sozusagen das Sahnehäubchen. Es gehört einfach zu den Traditionen, dass das Brautpaar gemeinsam die Torte anschneidet. Gerne werden auch Scherze gemacht, wer in der Ehe dann das Sagen hat, weil derjenige die Hand auf der des Partners hatte. Wie so oft hat man bei der Auswahl der Torte die Qual der Wahl. Welcher Bäcker oder Konditor wird beauftragt, die Torte zu backen? Hilfreich ist es da, wenn man Bekannte hat, die schon gute Erfahrungen mit einem Konditor gemacht haben und diesen weiterempfehlen können. Viele Bäcker oder Konditoren haben Kataloge, in denen man blättern und sich seine Traumtorte aussuchen kann. Je höher und ausgefallener die Torte werden soll, umso teurer wird sie natürlich. Selbstverständlich kann man sich auch Vorschläge machen lassen und diese dann verkosten. Denn die Torte soll ja nicht nur optisch was her machen, sondern auch schmecken. Die Größe der Torte sollte auch dem Umfang der Hochzeitsgesellschaft angepasst werden, denn jeder möchte ja gern ein Stück von dieser süßen Köstlichkeit bekommen.

9. Unterhaltung

Zu einer gelungenen Hochzeitsfeier gehört nicht nur das perfekte Essen und eine köstliche Torte. Nein, auch für Unterhaltung sollte gesorgt werden. Natürlich ist die musikalische Untermalung besonders wichtig. Aber auch Hochzeitsspiele erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Aber man kann sich auch noch andere Sachen einfallen lassen, um seine Gäste, aber auch sich selbst, gut zu unterhalten und die Hochzeit unvergesslich zu machen. Denn auf der Feier soll sich ja amüsiert werden und eine ausgelassene Stimmung entstehen. Oftmals werden Reden vorgetragen, die durchaus auch lustig sein dürfen. Es muss ja nicht immer alles total seriös sein. Spaß sollte es bringen. Wenn zum Beispiel der Trauzeuge lustige Anekdoten aus dem Leben des Bräutigams erzählt, natürlich nur mit dessen Zustimmung, sind Lacher garantiert. Möchte man die Unterhaltung der Gäste in professionelle Hände geben, und sich einfach zurücklehnen, sollte man sich an spezielle Agenturen wenden, die Hochzeitsprogramme anbieten. Sei es ein Zauberer, der nicht nur die Kleinen fasziniert, oder eine Tanzgruppe, die zum Mitmachen animiert – den Wünschen sind fast keine Grenzen gesetzt. Doch meist sind es Familie und Freunde, die für die nötige Unterhaltung sorgen und somit auch etwas zu einer gelungenen Feier beitragen. Verwandte wissen eben einfach am Besten, was dem Brautpaar gefallen wird und geben somit auch etwas zurück. Den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt, solange es persönlich ist und mit dem Brautpaar zu tun hat. Man kann aber auch ganz ausgefallene Aktionen starten.

10. Hochzeitsspiele

Hochzeitsspiele sind der Gag auf jeder Hochzeitsfeier. Oftmals gehören sie zum Unterhaltungsprogramm, welches die Familie oder Freunde organisieren. Hier können sich die jungen Eheleute mal ganz entspannt zurücklehnen und die andren machen lassen. Hochzeitsspiele werden traditionell gespielt, um die Stimmung aufzulockern, zum Beispiel nach dem üppigen Essen, wenn viele einfach nur am Tisch sitzen. Da man ja oft auf viele Tische verteilst sitzt, kommen sich viele Gäste auch nicht so nahe, was solche Spiele aber ändern können. Lustig sollten sie sein und möglichst alle Gäste miteinbeziehen, natürlich nur, wenn diese wollen. Denn alles sollte freiwillig sein. Das Programm für die Hochzeitsspiele wird von den Trauzeugen organisiert. Es sollte vielfältig und interessant sein und die Leute animieren, mitzumachen. Ratespiele, bei denen der Grips gefragt ist, genauso wie Spiele bei denen Körpergeschick gefragt sind, können eine Feier auflockern. Dabei sollte man aber beachten, dass die Spiele nicht zu kompliziert sind, denn dann macht es keinen Spaß mehr. Außerdem sollte jedes einzelne Spiel nicht zu lange dauern, damit die Aufmerksamkeit nicht abhanden kommt. Weiterhin sollten sie nicht zu aufwändig sein - das heißt, nicht zu viel Equipment benötigen. Man will ja nicht erst stundenlang irgendetwas aufbauen, sondern gleich losspielen. Der Klassiker unter den Hochzeitsspielen ist das Quiz des jungen Ehepaars. Wie gut kennen sich die Eheleute überhaupt? Denken Sie sich dafür verschiedene Fragen aus, wie zum Beispiel „Wo fand der erste Kuss statt?“ oder „Was trug er/sie beim ersten Date?“. Ein Moderator führt durch die „Fragerunde“. Lacher sind garantiert.